Kreatives Schreiben für Krebspatienten und Krebspatientinnen

Kreatives Schreiben für Krebspatienten und Krebspatientinnen
Mit persönlicher Schreib-Begleitung!

Lieber Mensch,
sei herzlich willkommen! In diesem Artikel will ich einige eigene interessante Ansichten öffnen über die Chancen und Möglichkeiten, die der Kurs „Kreatives Schreiben für Krebspatienten und Krebspatientinnen“ bieten kann. Dies sind ganz sicher Chancen und Möglichkeiten zur Bereicherung Deines Lebens! Und vielleicht auch zur Bereicherung des Lebens Deiner Liebsten.

Ein aktuelles Angebot für einen Online-Schreibworkshop für Krebspatienten und Krebspatientinnen findest Du hier! (Klick!)

Der nächste Online-Workshop startet schon am Do, 15.04.2021!

Worum geht es im Kurs „Kreatives Schreiben für Krebspatienten und ‑Patientinnen“?

In diesem Schreiben wird es nicht um einen Krankheitsbericht gehen. Der steht in der Patientenakte und dem haben wir durch unser „Kreatives Schreiben für Krebspatienten und Krebspatientinnen nichts hinzuzufügen. Uns, als Erzählende einer Geschichte, wird es um ganz etwas Anderes gehen.

Deine Parallelgeschichte

Es gibt bei jedem Schicksalsschlag eine Parallelgeschichte; eine Geschichte neben der Geschichte, eine Geschichte neben den Fakten. Diese Parallelgeschichte ist dann vielleicht sogar die eigentliche Geschichte; das wird sich im Schreiben zeigen.

Deine Parallelgeschichte ist eine Heldenreise

In unserem Kurs „Kreatives Schreiben für Krebspatienten und Krebspatientinnen“ bedienen wir uns eines bewährten Schemas, das den schönen Namen „Heldenreise“ bzw. „Heldinnenreise“ trägt. Die Erlebnisse und Erfahrungen einer Krebserkrankung tragen schon alle Merkmale, die es braucht, um einen Helden- oder Heldinnenroman zu verfassen, in sich. Wir brauchen sie nur noch aufzuschreiben. Das fällt uns meistens leicht. Und immer erfüllt es uns mit Kraft; oft auch mit Freude. (Denn Selbsterkenntnis bereitet Freude!)

Gleich ein ganzer Roman?

Übrigens: Habe bitte keine Angst vor der Bezeichnung Heldenroman, Heldinnenroman oder überhaupt „Roman“! Das ist nichts anderes als die deutsche Bezeichnung für eine schlüssig und schön geschriebene längere Geschichte und sagt ansonsten über diese Geschichte oder das Schreiben überhaupt nichts aus.

Aber schlüssig und schön schreiben – dass wollen wir doch alle, oder? – Also: Wir schreiben einen Roman! Einen Heldinnenroman oder einen Heldenroman!

Was schreiben wir also in unserem Kurs „Kreatives Schreiben für Krebspatienten und -Patientinnen“?

Dieser Kurs eröffnet Dir alle Möglichkeiten, Deine eigene Geschichte, Deinen eigenen Heldinnenroman oder Heldenroman zu verfassen und zu schreiben.

Keinesfalls geht es um Deinen Krankheitsbericht. Überhaupt nicht um einen Bericht! Ein Bericht steht knapp in den Akten oder wird beim Polizeipräsidium in seiner eigenwilligen Sprache aufgezeichnet; das wollen wir nicht. Das interessiert weder uns selbst, noch sonst irgendjemanden. Wir berichten nicht – wir erzählen!

Was wir erzählend schreiben wollen und werden, ist Deine ganz eigene Geschichte, Dein ganz eigener Roman einiger ganz bestimmter, wie an einer Perlenschnur aufgefädelter Ereignisse in Deinem Leben. Das ist das, was ich die Parallelgeschichte Deiner Erkrankungsgeschichte nenne. Darin geht es nicht um Zellen oder Genmutationen, nicht um alles Wissenschaftliche, das wir sinnlich ohnehin nicht wahrnehmen können.

Im Kurs „Kreatives Schreiben für Krebspatienten und Krebspatientinnen“ geht es um Dich, Dein Erleben, Dein Wahrnehmen, Dein Fühlen und Dein Denken!

Es geht also parallel oder ungeachtet aller Fakten um Dich und Dein Erleben! Es geht um all das, was Du im Zusammenhang mit Deiner Erkrankung oder der Erkrankung Deines Liebsten „außerklinisch“, seelisch, emotional und im Denken erfahren hast. Und, wenn Du das willst, kommt das Philosophische ganz bestimmt auch nicht zu kurz: Sokrates steht uns immer hilfreich zur Seite! (SokratesBerlin)!

Wenn Du nun in einem ersten Impuls glaubst: „Ich habe doch gar nichts Großartiges erlebt oder erfahren! Ich habe doch gar nichts zu erzählen!“, dann lass mich Dir bitte gleich freundlich widersprechen. Denn jeder Mensch mit einer Krankheitsgeschichte erlebt eine Geschichte. Ob er das nun will, oder auch nicht. Und da gibt es etwas zu erzählen! Da gibt es sogar sehr vieles zu erzählen!

Was aber durchaus sein kann, ist, dass Du Dir im Moment, spontan, Deiner Geschichte nicht so recht bewusst bist. Dass Du Dich im Moment nicht so recht erinnern kannst. Ja, das kann durchaus sein. Das ist sogar sehr wahrscheinlich. Doch die Kreativität, die Du in Dir trägst, wird Dir helfen, Dich zu erinnern!

Schon erkennst Du womöglich, was es im kreativen Schreiben für Dich zu gewinnen gibt: Deine ganze eigene, womöglich verschüttete Geschichte! Das Bewusstsein Deiner eigenen Geschichte! Und das verstehende Verständnis (!) für Deine eigene Geschichte!

In dieser Geschichte Deines eigenen Lebens sind die Fakten nur noch zweitrangig. Manchmal sogar ganz und gar unwichtig. „Was ist nun aber wichtig für meine Geschichte?“, fragst Du Dich vielleicht und hier folgt gleich die Antwort.

Wovon handelt Deine Geschichte?

Das sind all die Beziehungen und Begegnungen, Deine Gedanken und Gefühle, Ängst und Hoffnungen, die Deine medizinisch-faktische Krankheitsgeschichte parallel begleitet haben. Vor allem Deine Beziehungen und Begegnungen und die Gefühle, Fragen und Erkenntnisse, die durch sie an Dich herangetragen wurden!

Lass mich doch metaphorisch antworten:

Deine Geschichte ist vielleicht die Geschichte von revoltierenden Kindern, aufbegehrenden pubertären Jugendlichen, von erschrockenen Eltern, verstummten Onkeln und Tanten, von hysterischen Geschwistern, von verständnisvollen Freundinnen, von der liebsten Schwester, dem treuen Bruder, die Geschichte von verständnislosen Kolleginnen und Kollegen, …

Es ist vielleicht die Geschichte von schreienden Möwen über brüllenden Stieren, die Geschichte von hungrigen Löwen und schweigenden Lämmern, von Vollmond über der Wüste, von Nordlichtern, von geheimen Liebhaberinnen und Liebhabern, …

Es ist vielleicht die Geschichte vom Meer, dem Geruch von Algen, dem eiskalten Wind auf einem Gipfel im Gebirge. Vielleicht ist es eine Geschichte von Himmel und Hölle, eine Geschichte von Engeln und allen Heiligen, …

Du trägst Deine ganze Geschichte schon in Dir!

Diese Geschichte, Deine ganze Geschichte trägst Du schon in Dir! Jetzt kommt es (nur noch?) darauf an, Deine Geschichte zu bergen, sie aufzuschreiben. Dazu musst Du Dich erinnern. Er-Innern, nach innen schauen! Welch wunderbares Wortgebilde!! – Wir gehen, wir schauen nach innen und schauen uns dort an, was mitten in uns wohnt. Wir schauen unser Innerstes an; das, was unser ganzes Äußeres trägt und gestaltet.

Wie Dein Leben vor Deiner Heldenreise war

Auch den Anfang Deiner Geschichte, der so notwendig ist, um starten zu können, wirst Du leicht finden! Du musst nur, geleitet durch ein paar ganz einfache Fragen, die ich Dir stellen werde, nach innen schauen, Dich er-innern.

Wie Deine Reise begann: Der Ruf ins Abenteuer

Irgendwann hattest Du eine Diagnose erhalten. Eine Diagnose, die Du wahrscheinlich nicht haben wolltest. Und wahrscheinlich, womöglich, erhieltest Du diese Diagnose auch völlig unerwartet, wurdest aus heiterem Himmel von ihr überrumpelt.

Das ist das, was wir, dramatisch gesprochen, den Ruf ins Abenteuer nennen. Dieser Ruf gleicht einem Weckruf. Vorbei ist das Ruhige, Gesicherte. Ein neuer, unbekannter Weg beginnt. Denn von nun an existiert etwas Neues, zuvor nicht Dagewesenes! Ein völlig neuer Aspekt kommt Deinem Leben hinzu. Und dieses Neue wird fortan Dein Leben, Deinen weiteren Lebensweg, prägen oder sogar mitbestimmen.

Alles, restlos alles, was Dir von nun an begegnet, kann zu Deiner Geschichte, zu Deiner Erzählung, zu Deinem Helden- oder Heldinnenroman dazugehören.

Der Beginn Deines kreativen Schreibens

Der Beginn Deines Helden- oder Heldinnenromans wird kurz, aber anschaulich Dein Leben skizzieren, wie es war, bevor Du Deinen Ruf zum Abenteuer erhieltest. Als alles noch paradiesisch heil in Ordnung war. Oder vielleicht auch gar nicht so paradiesisch; in jedem Fall: Wie es wirklich war.

Wundere Dich dabei bitte nicht, wenn Du den Eindruck gewinnst, dass diese Geschichte, Deine Geschichte, die Du nun in Gedanken anderen Menschen erzählst und niederschreibst, Dir so erscheint, als würdest Du nun Dir auch selbst zum ersten Mal Deine eigene Geschichte erzählen!

Wie Deine Heldenreise weitergeht

Genau so leicht, wie Du den Anfang Deiner Geschichte schreiben kannst, geht es auch weiter. Leicht und dennoch ergreifend! Das einfache Schema der Heldenreise liefert uns ein sicheres Geländer um Schritt für Schritt leicht, dabei aber immer reicher werdend, voranzukommen. Und solltest Du doch einmal festhängen und nicht weiterwissen, so kannst Du ja gerne jederzeit mich ansprechen. Ich stelle Dir dann die Fragen, die Du brauchst, um Dir ein leichtes Weiterschreiben mit Freude zu ermöglichen. Denn die persönliche Begleitung Deines Schreibens gehört zu diesem Kurs dazu. Sie ist schon im Preis enthalten.

Sei Dir sicher: Deine ganze Geschichte wird viel weniger die Erkrankung im Fokus haben, als viel mehr die facettenreichen anderen Aspekte Deines Lebens. Denn wir folgen dem alten philosophischen Rat: „Es kommt immer darauf an, auf das Gute zu schauen!“ (… sagt Gutmann).

Wie dieser Kurs: „Kreatives Schreiben für Krebspatienten und Krebspatientinnen“ abläuft

Im Vorfeld von „Kreatives Schreiben für Krebspatienten und Krebspatientinnen“

Im Vorfeld klären wir bereits individuell ab, was vielleicht Deine besonderen Interessen sind. Und, wenn wir uns Online treffen, besprechen wir, ob Du schon Erfahrungen mit dem Online-Programm, über das wir uns verbinden, besitzt. Das wird das Programm ZOOM sein. Falls nicht, erkläre ich Dir das alles und wir üben gemeinsam Deinen Zugang. Damit der Start bei unserem ersten Online-Workshop dann auch wirklich auf Anhieb klappt. Es besteht also gar kein Grund zur Sorge oder zur Angst vor der Technik!

Im Vorfeld sende ich Dir dann auch ein paar wenige Arbeitsdokumente und Schreibhilfen zu.

Unser erstes Treffen

In unserem ersten Treffen werde ich Dir einen Überblick über die kommenden Wochen verschaffen. Du wirst die Heldenreise kennenlernen, die wir Station für Station besprechen. Und dann wird dem Beginn Deines Schreibens nichts mehr im Wege stehen.

Der weitere Verlauf

Schreiben kannst Du dann in aller Muße außerhalb unserer Workshop-Treffen zu Hause oder an Deinem Lieblingsort. In unseren Treffen nutzen wir die gemeinsame Zeit immer, uns untereinander unser Geschriebenes, unsere Geschichte vorzustellen, vorzulesen und mit verständnisvollen, förderlichen und hilfreichen Gedanken zu bedenken. Und wenn die Frage auftaucht, wie es denn nun wohl weitergehen mag, werden wir uns untereinander durch hilfreiche Fragen einen möglichen Weg weisen. Außerdem kannst Du Dich ja jederzeit auch außerhalb unserer Treffen mit Fragen zum Schreiben an mich wenden.

Das Vorlesen der Texte ist übrigens rein freiwillig. Niemand wird gezwungen! Aber Jede und Jeder darf.

Fazit: Kreatives Schreiben für Krebspatienten und Krebspatientinnen

Ich würde mich sehr freuen, Dich in unserem Kurs „Kreatives Schreiben für Krebspatienten und Krebspatientinnen“ kennenzulernen oder Dich dort wiederzutreffen. Sag mir einfach Bescheid, wenn Du Interesse hast.

Ein aktuelles Angebot für einen Online-Schreibworkshop für Krebspatienten und Krebspatientinnen findest Du hier! (Klick!)

Und, zuletzt, aber nicht weniger wichtig: Deine Erkrankung muss ganz sicher nicht zwingend den Namen „Krebs“ tragen, um an diesem Kurs mit Freude teilnehmen zu können. Auch Angehörige von Patientinnen und Patienten sind natürlich gleichermaßen willkommen.

Mit den besten Wünschen und Grüßen,
Dein Michael


SCHREIBEN IN BERLIN: Kreatives Schreiben für Krebspatienten und Krebspatientinnen
SCHREIBEN IN BERLIN: Kreatives Schreiben für Krebspatienten und Krebspatientinnen