Workshop: Die Kunst, erfüllend Tagebuch zu schreiben

Online-Workshop: Die Kunst, erfüllend Tagebuch zu schreiben

Es ist ganz egal, wie wir es nennen: Tagebuch, Gedankenbuch, Erlebnisbuch, Entwicklungsbuch, Skizzenbuch, Journal … Es ist aber nicht egal, ob wir schreiben oder ob wir nicht schreiben. Und es ist ganz und gar nicht egal, wie, auf welche Weise wir schreiben. Hier wird das tägliche oder regelmäßige Schreiben dann zur Kunst, erfüllend Tagebuch zu schreiben: Welche Fragen stelle ich mir? Was suche ich? Wo suche ich? Auf welche Art und Weise stelle ich Fragen an mich und mein Leben. Nicht zuletzt: Wie, auf welche Weise will ich mir meine Fragen beantworten?

Doch dann: Wie geht es weiter? – Lasse ich mein Geschriebenes, die Antworten, die mir das Leben auf meine Fragen gab, einfach liegen? Oder überantworte ich sie alljährlich zu Silvester den Flammen, um mit dem Bisherigen nichts mehr zu tun zu haben, um neu beginnen zu können? Um frei zu sein, ein neues Buch meines Lebens aufschlagen zu können?

Oder kann ich meine Antworten auf meine Fragen an mich und mein Leben als wertvollen Schatz betrachten, den ich, auf ihm aufbauend, weiterentwickeln kann? Auf dem aufbauend ich mein Leben weiter entwickeln kann?

Nicht zuletzt: Will ich diese anfangs zwar notwendige, später aber vielleicht doch unfruchtbare oder gar quälende Einsamkeit der Tagebuchschreiberin, des Tagebuchschreibers weiterhin ertragen? Wie lange noch? Wie lange noch? Wie lange noch? Wie lange noch? …

Oder will ich meine Gedanken mit anderen Menschen teilen? Will ich mich nicht lieber in einen fruchtbaren, konstruktiven Austausch mit anderen über sich und ihr Leben schreibenden Menschen begeben, denen es im Leben und / oder im Schreiben über das Leben vielleicht ähnlich ergeht wie mir selbst? – Oder denen es vielleicht auch ganz anders ergeht als mir, worüber ich dann nur staunen und vielleicht daraus lernen kann!

Vom Tatsachenbericht zur künstlerischen Betrachtung

Schreiben, was war. Schreiben, was ist. Und vor allem: Schreiben, wie es war und wie es ist! – Die Kunst des Tagebuchschreibens hebt ab von den bloßen Fakten und steigt auf zum Wertvollen. Wir erfragen als Künstlerinnen und Künstler Werte, die Qualität der Ereignisse. Es ist schön und gut zu wissen, was alles war, was ist und was vielleicht werden könnte. Doch, viel schöner und reicher: Wir erfragen zusätzlich: Wie war es denn? Wie ist es denn? Wie soll es werden? – Kurz: Wie habe ich was erlebt? – Denn um unser Leben geht es uns ja schließlich! Oder nicht?

Schließlich: Nehmen wir auf diese Weise die „Kunst, erfüllend Tagebuch zu schreiben“ wahr, kann es uns leicht geschehen, dass unsere Aufzeichnungen wie von Zauberhand einen Roman unseres Lebens entstehen lassen!

Ein Tagebuch schreiben? – Asche auf mein Haupt!

Ich muss gestehen: Lange Zeit, über Jahre und Jahrzehnte, habe ich das „Tagebuch schreiben“ maßlos unterschätzt. Und das, obwohl ich doch täglich meine Gedanken schriftlich festgehalten habe. Also: Natürlich habe ich immer schon täglich geschrieben! Ich kann ja gar nicht anders. Doch ich habe und hätte es eben niemals „Tagebuch schreiben“ genannt. Weshalb auch immer.

Die Kunst, erfüllend Tagebuch zu schreiben

Mittlerweile beginne ich zu verstehen, auch philosophisch und therapeutisch, was es mit dem täglichen Schreiben, dem Tagebuchschreiben, auf sich hat.

Es ist unglaublich, unter wie vielen Aspekten wir uns selbst und unser Leben betrachten können! Unglaublich, welche Möglichkeiten der Selbstbeobachtung und der Selbsterkenntnis das Schreiben uns bieten kann! Unglaublich, wie hilfreich uns das Schreiben beim Ordnen unserer Gedanken und Emotionen sein kann! So viel und vielerlei ist auf vielfältigste Weise möglich. In den Workshops werden wir – je nach Deinem Interesse – auf all dieses eingehen können und den Fächer unserer Möglichkeiten ganz selbstverständlichen Schreibens frei entfalten.

So sei also herzlich eingeladen, Dich gemeinsam mit mir und anderen aufmerksamen, fairen und toleranten Menschen auf eine abenteuerliche Reise zu begeben. Auf die abenteuerlichste Reise, die es überhaupt geben kann. Denn die bewusste Begegnung mit dem eigenen Selbst, mit dem eigenen Leben, die im regelmäßigen achtsamen und aufmerksamen Schreiben stattfinden kann, betrachte ich nach wie vor als das größte Abenteuer der Welt.

Doch alleine dieses Abenteuer zu beschreiten ist nicht nur sehr einsam, sondern oft auch mühsam. Leichter und weitaus erfreulicher ist dies in einer achtsamen, aufmerksamen und toleranten Gemeinschaft. In einer Gemeinschaft, in der, trotz aller Gemeinsamkeiten, doch jede und jeder den eigenen Weg im Schreiben und im Leben gehen kann und auch – doch eben nicht irgendeinen Weg, sondern wirklich den eigenen, selbst gewählten Weg!

Zum Tagebuch-schreiben-Workshop konkret

Ob Anfänger oder Tagebuch-Profi

Ob Du nun Tagebuch-Anfängerin, dito Anfänger oder Tagebuch-Profi bist: Du wirst in diesem Workshop auf Deine Kosten kommen und bereichert werden. Und solltest Du – ganz egal aus welchen Gründen, nach unserem ersten Treffen den Eindruck haben: „Nee, das ist nichts für mich“, dann sag mir einfach Bescheid und schwuppdiwupp werde ich Dir Deinen gesamten Teilnahmebeitrag zurückerstatten.

Wann, wie und wo?

Ich stelle mir vor: Wir werden ganz niederschwellig beginnen. Vielleicht z. B. durch die Präsentation eines bereits vorhandenen kurzen Textes oder eines Tagebuch-Eintrags. (→ Mitbringen!) Das ist eine schöne Variante persönlicher Vorstellung, wie ich finde. Und dann interessieren mich freilich Deine persönlichen Wünsche und Erwartungen, die Du mir auch gerne schon im Vorfeld schreiben kannst, wenn Du magst. (Mich würde es freuen!)

Und damit steht schon unser Programm. Gemeinsam werden wir Eure Wünsche zu verwirklichen suchen. Mein Augenmerk wird sich dabei vor allem auf ein Schreiben richten, das sowohl eigene Assoziationen (Ergänzungen von Erinnerungen) als auch wirkliche Erkenntnisse jeglicher Art ermöglicht. Und das sind garantiert keine hohlen Versprechungen. Sokrates ist mein Zeuge!

Termine

Wir starten am Dienstag, 12. März 2024 um 20:00 (bis 21:30 ++) per Zoom. Folgetermine werden dann der 19.03., der 26.03. (wenn es passt; Osterferien!), der 09.04., der 16.04. und der 23.04. sein. (Ev. auch der30.04. falls der 26.03. bei manchen wegen der Osterferien nicht passt).

Da das Leben schließlich weiterfließt, will ich diesen Tagebuch-Workshop auch als kontinuierliches Angebot weiterfließen lassen. Doch dazu kann ich zurzeit noch nichts Konkretes ankündigen.

Kosten

Die Kosten für diese 6 Workshop-Abende betragen 180,00 € bzw. nur glatte 150,00 €, wenn Du mir definitiv bis zum Sonntag, 03. März 2024 zusagst.

Die Kunst, erfüllend Tagebuch zu schreiben – Sei willkommen!

Ich würde mich sehr freuen, wenn Du Lust hast, Dich gemeinsam mit mir und anderen feinen Menschen auf die Reise des Schreibens über das erlebte Leben zu begeben. Sei also herzlich eingeladen!

Für alle diesbezüglichen Fragen bin ich jederzeit offen.
Per E-Mail: mail@schreiben-in-berlin.de
oder telefonisch nachmittags oder abends bis 22:00 Uhr:
030 / 42 80 77 76

Kontakt

Lass von Dir lesen oder hören!
Du bist willkommen!

Michael


Die Kunst, erfüllend Tagebuch zu schreiben
Die Kunst, erfüllend Tagebuch zu schreiben

 

 

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner