Schreiben lernen beim Philosophen?

Schreiben lernen beim Philosophen?

Warum Du bei einem Philosophen das Schreiben lernen solltest!

Vielleicht sollte hier nicht nur stehen: „Warum Du bei einem Philosophen das Schreiben lernen solltest!“ sondern zuvor noch: „Warum Schreiben lernen beim Philosophen überhaupt möglich ist!“.

Denn gerade Philosophinnen und Philosophen gegenüber herrscht ja die größte Skepsis, ob sie sich denn überhaupt klar und verständlich ausdrücken können.

Und frei heraus gesagt: Viele vermeintliche Philosophinnen und Philosophen, besonders wenn sie populär sind und einen Professorentitel vor sich hertragen, können sich nicht klar und verständlich ausdrücken. Mündlich nicht und schriftlich genau so wenig. Traurig, traurig.

(Manchmal reden und schreiben sie tatsächlich auch nur Mist! Da ist es dann auch vollends egal, wie sie sich dabei ausdrücken können. Bzw.: Wenn man nichts zu sagen hat, kann man auch nichts inhaltsreiches über dieses Nichts zusammenbacken.)

Dass das „Schreiben lernen“ grundsätzlich möglich ist, hoffe ich auf der Seite „Schreiben lernen“erklären zu können. Jedoch:

Schreiben lernen beim Philosophen? – Wie sollte das gehen?

Philosophinnen und Philosophen – zumindest die aufrichtigen, die besseren unter ihnen – sind, bildhaft gesprochen, dort zu Hause wo die Luft dünn wird.

In großer Höhe. Hoch droben auf dem hohen Berg. Wo die Luft zwar dünn ist – dafür aber um so klarer.

Dort sind nicht mehr viele Menschen unterwegs. Man kann manchmal tagelang gehen, ohne einem anderen Menschen begegnen zu können oder begegnen zu müssen.

Was will der Philosoph auf dem Berg?

Was also will der Philosoph auf dem Berg? – Er liebt den Berg und die hohen Höhen!
Und warum liebt er die Höhe? – Weil er nur aus der Höhe die ganze Landschaft einsehen und erkennen kann. Die Höhe erlaubt ihm einen weitsichtigen Blick ins Flachland.

Schreiben lernen beim Philosophen? – Ein Blick in die Philosophische Praxis

In der Philosophischen Praxis stellt sich das dann so dar: Wir können Fragen auf den unterschiedlichsten Ebenen unseres Bewusstseins stellen. Und dem entsprechend können wir auch Erkenntnisse auf den unterschiedlichsten Ebenen unseres Bewusstseins gewinnen.

Merke: Bewusstsein ist nicht gleich Bewusstsein! Wissen ist nicht gleich Wissen! Und Erkenntnis ist nicht gleich Erkenntnis. Eben deshalb, weil es deutlich unterscheidbare Ebenen des Bewusstseins gibt.

Die besseren Philosophinnen und Philosophen unter uns sind auf den oberen Ebenen unseres Bewusstseins zu Hause. Das sind die Ebene der Werte und der begründeten Erkenntnisse, die Ebene der Identität und die Ebene des Sinns. (Die Ebene des Sinns beinhaltet natürlich auch den Sinn des Lebens und den Sinn unseres individuellen Lebens).

Und was hat das mit dem „Schreiben lernen beim Philosophen“ zu tun?

Die Philosophin oder der Philosoph (gerne ich!) wird Euch die Ebenen unseres Bewusstseins vorstellen, geduldig erklären und Sorge dafür tragen, dass Euer Schreiben nicht im Flachland stecken bleibt!

Es gibt so viele veröffentliche Romane und sogenannte Bestseller (aus welchen Gründen auch immer), die einfach nur „flach“ sind. Eine Geschichte, ein Roman lebt aber dadurch, dass er sich aufschwingt in die oberen Bewusstseinsebenen; dorthin, wo die Philosophie zu Hause ist.

Anders ausgedrückt: Eine Geschichte oder ein Roman, in dem die Werte und die Identität der Heldin oder des Helden nicht erkenntlich werden, ist nur flach. Kalter Kaffee. Langweilig. Uninteressant. Bedeutungslos.

Und nicht nur Deine Geschichte oder Dein Roman bleiben langweilig, uninteressant und bedeutungslos!

Schreiben lernen beim Philosophen!

Die Philosophin oder der Philosoph kann Dich lehren, die treffenden Fragen zu stellen, mit deren Hilfe Du Dich vom Flachland in die Höhe aufschwingen kannst. Von dort aus gewinnst Du dann leicht den Überblick über die ganze Landschaft rings um Dich herum. Den Überblick über die ganze Geschichte, den Roman, an dem Du arbeitest.

Schreiben lernen beim Philosophen – Im Dialog!

Dass Du auch wirklich den Überblick über die gesamte Dich umgebende Landschaft gewinnst und von dort aus zu den höchsten Höhen aufsteigen kannst, dafür sorgt die Philosophin durch den persönlichen Dialog über Deine Geschichte. Im besten Fall durch den Sokratischen Dialog und die Sokratische Maieutik. Das ist die Hebammenkunst, derer sich Sokrates bemühte, um seine Gesprächspartner von ihren geistigen Schwangerschaften zu entbinden. Sprich: Um ihre Geschichte zu entwickeln.

Diesen persönlichen Dialog kann Dir kein Fernstudium, kein Fernkurs, kein Schreibratgeber-Buch bieten! Und erst recht kann Dir kein Fernstudium, kein Fernkurs, kein Schreibratgeber-Buch jahrzehntelange philosophische Erfahrung und Lebenserfahrung bieten!

Und Du solltest Dich nicht mit weniger zufrieden geben! Damit Deine Geschichte nicht im Flachland stecken bleibt. Vielmehr: Damit Dein Leben nicht im Flachland stecken bleibt!

Schreiben lernen beim Philosophen? – Langweilig?

Dass ein Aufstieg in die philosophischen Ebenen Werte, Identität und Sinn keineswegs langweilig ist, kann Dir folgendes Video wunderbar zeigen. Viel Spaß dabei, die Ebenen, die Julia Engelmann anspricht, zu erkennen!

Lebe nicht im Konjunktiv!
Schreibe Dich frei!

Dein Philosoph und Schreibmentor Michael


Nächste Seite: Geschenke und Nutzen des Schreibens